Ferne Verwandte

Die Rooneys, die Rings und die Leakes: Das waren Dubliner Familien, mit denen mein Großvater im frühen 20. Jahrhundert verwandt war.

Seine Frau Madeleine war eine geborene Rooney. Ihr Vater war ein ziemlich wohlhabender Mann. Er hatte bei der britischen Verwaltung in Dublin gearbeitet und war bereits pensioniert. Jeden Monat, am Tag, an dem er seinen Pensionscheck durch die Post erhielt, bestellte er einen Hansom, also eine Droschke. Zuerst fuhr er selbstverständlich zur Bank, dann ging er in ein Pub und traf seine Freunde. Später fuhr er zu einem anderen Stammlokal und startete zu einer regelrechten Sauftour. Tagsüber fuhr die Droschke von Pub zu Pub in der Stadt und spät in der Nacht setzte der Droschkenfahrer den schwer Betrunkenen vor seiner Haustür ab. Die Rooneys waren ein Clan, der tief ins Glas schaute. Mein Vater erzählte mir, sie seien verhältnismäßig wohlhabend gewesen und hätten mehr als einmal von verstorbenen, reichen Tanten in Amerika geerbt. Trotzdem endeten sie immer wieder in der Verarmung. „Sie haben drei Vermögen durchgesoffen“, meinte mein Vater kopfschüttelnd.

Die Rings waren eine andere verwandte Familie, militante Nationalisten. Großvater Jems Schwester war verheiratet mit Dermot Ring, der ein Guerilla-Kämpfer im irischen Freiheitskrieg war und englische Spione erschossen hatte. Nach dem „blutigen Sonntag“ im Jahre 1920 befahl Michael Collins seinen Leuten, sie sollen eine Zeitlang untertauchen, denn die Black & Tans, die englischen Spezialeinheiten, waren ihnen auf den Fersen. Dermot Ring fragte Großvater Jem, ob er zu ihm kommen dürfe, und Jem versteckte ihn ein paar Nächte. Danach fand Dermot einen sichereren, ruhigeren Unterschlupf bei Urgroßmutter in der St James’s Avenue nahe Croke Park.

Dermot hatte einen Bruder namens Liam Ring (irisch Liam Ó Rinn), der als irischsprachiger Schriftsteller bekannt wurde. Er schrieb „Amhrán na bhFiann“, die irische Fassung der Nationalhymne, die ursprünglich auf Englisch verfasst worden war und „The Soldier’s Song“ hieß.

In der 1990er-Jahren las ich ein paar Bücher von Liam Ó Rinn und wollte deshalb mehr über ihn erfahren. Ich nahm mit Dermot Ring junior Kontakt auf, der noch lebte. Ich besuchte ihn in seinem Haus in der Dubliner Innenstadt. Er war pensionierter Heeresoffizier. Er erzählte mir, er sei in diesem Hause geboren worden und schlafe immer noch im selben Zimmer, in dem er geboren worden sei, und werde dort wahrscheinlich auch sterben. Auf meine Frage erzählte er mir von seinem Onkel Liam, dem Dichter, und von seinem Vater Dermot, dem Revolverhelden. Er meinte, sein Vater habe ihm nie die ganze Wahrheit gesagt über all jene, die er damals erschossen hatte.

Als Dermot senior im Jahre 1920 bei Urgroßmutter Unterschlupf fand, teilte er den Dachboden des Hauses mit einem anderen jungen Mann, der auch auf der Flucht war. Dieser Mann hieß John Leake. Er war ein geborener Engländer, war im 1. Weltkrieg Soldat gewesen und als Deserteur in Dublin. Er musste untertauchen, denn die Briten hätten ihn standrechtlich erschossen, wenn sie ihn aufgefangen hätten.

Die Leakes waren fromme Anglikaner und mit der berühmten mittelalterlichen englischen Kathedrale Lichfield verbunden. Das war eine ganze Familie von Organisten und Bienenzüchtern. Diese beiden Berufe standen im Dienste der Kirche, denn mit dem Bienenwachs wurden die Kerzen für den Hochaltar gemacht. (Ein exzentrisches Familienmitglied sollte in einem Wohngebäude in der Londoner Innenstadt von seinem Fenster aus mitten im tosenden Verkehr Bienen züchten.)

Der junge Deserteur blieb so lange bei Urgroßmutter in Dublin, bis er sich schließlich zum Katholizismus bekehrte und eine andere Tochter des Hauses heiratete. Diese Geschichte hörte ich viele Jahre später von seinem Sohn Jack, dem Vetter meines Vaters.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s